Fahr da nicht lang!

Den richtigen Weg finden?
Wenn man mit dem Fahrrad eine etwas größere Tour machen möchte und sich in den Örtlichkeiten nicht ganz so gut auskennt, bietet sich eine Fahrrad Navigation förmlich an. Mit den bekannten Auto Navigationsgeräten klappt das nämlich leider nur sehr eingeschränkt.

Während ein KFZ-Navi die ganzen Straßen kennt, die gut mit dem Auto befahrbar sind, sind es eben diese oftmals nicht für den Drahtesel. Zuviel Verkehr, für Fahrräder verbotene Straßen oder gar Autobahnen werden dort als gängige Wege markiert.

Anders sind spezielle Outdoor Navigationsgeräte, sie zeigen zwar ggf. auch normale Straßen an, liefern aber auch Offroad- und Radwege. Mit dem Höhenprofil weiß man dann auch gleich, wie anstrengend die Fahrt werden wird.

Womit aber navigieren?
Die erste Idee war das ganz normale KFZ-Navi zu nehmen (hier ein älteres TomTom Gerät), da es extra auch einen Fahrrad Modus gibt. Leider fällt schnell auf, dass der Akku des sonst zuverlässigen Geräts nur für Mini Touren ausreicht. Also für Fahrten im Nahbereich, wofür man dann meist keine Navigation braucht.

IMG_20150907_160209
Die zweite Idee war das Smartphone für diese Zwecke zu benutzen. Aus unzähligen Apps fand man schnell ein paar kostenlose. Die App Here ist ein tolles Navigationssystem für Autos, jedoch nicht für Fahrräder. Die App Runtastic zeichnet den Weg hervorragend auf, in der kostenlosen Variante, ist eine Navigation damit aber nicht möglich. Einige weitere Apps ließen sich besser bedienen jedoch benötigte man dort zusätzliches Kartenmaterial, dass sich die Appentwickler teuer bezahlen lassen.
Doch, selbst wenn man es hinbekam, z. B. mit der Radlerapp des Freistaats Bayern, so schwand der Akku schnell dahin. Deutlich länger als mit dem KFZ-Navi kam man aber schon. Doch für längere Touren > 4 Stunden, machte auch dort der Akku schlapp. Was bei einem Unfall schnell problematisch werden kann, wenn ein Hilferuf nötig wird. Zur Not könnte man aber PowerBanks mit viel Kapazität mitnehmen, um diesen Mangel auszugleichen. Einen Pluspunkt hat die Idee mit dem Smartphone aber noch verdient. Wer eine Smartwatch hat, kann bei einigen Apps, die Richtungsangabe auf die Uhr übertragen lassen. Dort kann man schnell den richtigen Weg sehen ohne den Blick von der Straße zu nehmen.

Screenshot_2015-09-07-16-08-16
Die letzte Idee, ein eigenes System für Outdoor. Richtige Navigationsgeräte, extra für den Fahrrad- und Wanderbereich gibt es einige. Die Preise sind bei den meisten aber viel teurer als normale günstige Autoaviationsgeräte. Medion bietet als Einziger ein System im unteren Preissegment von ab 100 € an. Und genau dieses Navi hat den Vorteil, dass es mit normalen AA Batterien bzw. Akkus funktioniert. Ein Satz hält angeblich bis zu 8 Stunden und mehr, was einer großen Tour genug Zeit verschafft. Doch, selbst wenn nicht, ein Satz Batterien wiegt nicht viel und kann schnell und einfach ausgetauscht werden. Die Navigation selbst funktioniert prima. Mit kostenlosem Kartenmaterial, das man von OpenStreetMap holen kann, hat man auch immer die neuesten Daten. Zusätzlich haben viele auch schon eine Fahrradhalterung im Lieferumfang und die Geräte sind im Normalfall auch im Regenfall bestens geschützt.

IMG_20150909_161424

Da die App Runtastic auch in der kostenlosen Variante eine tolle Statistik anbietet, kann man die getrackten also aufgezeichneten Fahrten des Medion Geräts als gpx Datei exportieren und in der Webanbindung, der Smartphone App importieren. So hat man alle Statistiken zentral und einfach abgespeichert. Wenn man die Statistiken betrachtet, kann einem das schnell eine fehlende Motivation zurück geben. Grafisch ist es schön gestaltet und die nötigen Informationen sind schnell ersichtlich.

runtastic-bild

 

Fazit
Das Auto Navi bleibt besser dort, wo es hingehört, kann aber problemlos für kurze Zeit, als zu Fußnavigation am Zielort verwendet werden.
Das Smartphone ist ideal für Pfennigfuchser und kürzere Touren geeignet. Jedenfalls, wenn die richtigen Apps bzw. kostenpflichtige Dienste verwendet werden.
Für größere Touren oder wenn man den Strom am Smartphone noch zum telefonieren übrig haben möchte, bietet sich ein Fahrradnavigationssystem an. Selbst Geocaching ist mit dem Outdoor Navi problemlos möglich.

Natürlich gibt es unzählige verschiedene Modelle, wir haben uns aber bewusst für die preiswerte Variante entschieden. Und selbst beim günstigen Medion Gerät war eine Fahrradhalterung im Lieferumfang enthalten.

Links
Smartphone Apps:
Runtastic Road Bike
Radlerapp Freistaat Bayern
Komoot

Outdoor Navigationsgeräte mit AA Batterien:
Medion GoPal S3867
Garmin eTrax 30